Japan

Aus dem deutschen Temeraire Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Japan liegt auf mehreren Inseln östlich von China im Pazifik. Die Bedrohung durch den großen Nachbarn China ist allgegenwärtig, da schon mehrere Eroberungsversuche unternommen wurden. Japan wird seit 400 Jahren vom Schogunat regiert, das scheint eine Art Gemeinschaftsregierung von Weisen zu sein, die auch richterliche Urteile fällen. Seit dieser Regierung gab es keinen inländischen Krieg oder Aufstand mehr. Die Hauptstadt ist Edo. Der größte Zuchterfolg waren die Himmelsdrachen, bis sie etwa 1300 gestohlen und ausgerottet wurden, seitdem ist die bekannteste Art der Sui Riu. Es gibt auch Säurespucker. Man versucht ein Bündnis mit Frankreich zu erwirken.

Auch Japan hat begrenzte Ressourcen und legt deswegen auch auf Spezialfähigkeiten bei der Zucht wert, anders als China. Die Sui Riu werden als Flussgottheiten verehrt und stehen über dem Gesetz, einige andere Arten vermutlich auch, von den anderen Drachen erwartet man, dass sie eine gewisse Distanz zu Menschen bewahren. Eine offene Zuneigung zu einem Menschen wird als Schmälerung des Ansehens empfunden. Anscheinend ist allen Drachen ein Lord oder Lady im Namen zu eigen, der aber keinen Titel angibt, sondern einfach zum Namen gehört. Wie in China transportieren höherrangige Drachen keine Menschen und tragen keine Geschirre. Sie können andere Kleidung tragen oder Rangabzeichen. Sie bekommen wie in China keinen Kapitän zugeteilt, dürfen sich aber auch nicht wirklich einen Begleiter suchen. Sie leben eigentlich in einer recht kühlen und distanzierten Gesellschaft.

Japan ist noch isolationistischer als China. Ausländer werden verfolgt, sobald sie sich außerhalb des einzigen geöffneten Hafens aufhalten. Händler dürfen nur bestimmte Mengen an Waren einkaufen und wahrscheinlich auch verkaufen. Die Landbevölkerung sieht fast nie Ausländer, die höhere Bevölkerung spricht höchstens Chinesisch. Man hat generell keine sehr hohe Meinung von Ausländern. Man hat ein sehr hohes Gefühl von Ehre, die durch alles mögliche beschädigt werden kann. Am ehrenvollsten stirbt man durch Selbsttötung. Viel beruht auf dem Respekt vor anderen Leuten und man verhält sich immer höflich und distanziert und emotionslos. Höherrangige Edelleute nehmen Schützlinge auf, zur Erziehung, und manche beherrschen eine fernöstliche Kampfsportart. Sobald sie alt genug sind, stellt man sie einem Drachen vor, der für einen dann Fürsprache einlegen kann, damit man einen guten Posten irgendwo bekommt. Natürlich müssen die gewöhnlichen Drachen auch arbeiten, als was wird aber nicht genau beschrieben, die Sui Riu ermöglichen als Fastgötter eine dritte Ernte durch das Auftauen der Felder, wofür sie auch göttlich bewirtet und versorgt werden.