Junichiro

Aus dem deutschen Temeraire Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Junichiro ist der Schützling von Kaneko Hiromasa.

Biografie

Er wird zum Edelmann und Kämpfer ausgebildet und hat selber keine Familie mehr. Er liebt seinen Lehrer sehr und tut alles, was dieser von ihm verlangt, selbst, wenn das seine Ehre schmälert. Er ist genauso wie Kaneko ein Ronin. Nach Abschluss seiner Ausbildung sollte er Lady Arikawa vorgestellt werden, um später einen hochrangigen Posten zu erhalten.

Auch Junichiro hat bereits ein ausgeprägtes Verständnis von Ehre, begegnet Ausländern und Personen von niedrigerem Stand aber sehr abweisend und arrogant. Er spricht dank seiner Ausbildung Chinesisch, von Laurence und seinen Leuten lernt er Englisch und Französisch. Junichiro ist von Drachen fasziniert und in ihrer Gegenwart sehr ehrfürchtig. Laurences natürliche gute Beziehung zu Drachen kann er nicht verstehen, beneidet ihn aber sehr und hebt ihn in seinem Ansehen ein bisschen an.

Junichiro ist etwa 1796 geboren. Er ist nicht besonders groß, aber schlaksig. Er trägt einen ganzen Pferdeschwanz mit seinen mittellangen dunklen Haaren und hat, trotz noch vom Kinderspeck weichen Gesichtszügen, ein hart geschnittenes Kinn, das sorgfältig rasiert ist. Sein Gesicht ist recht lang. Er legt sehr viel Wert auf korrektes Aussehen und Verhalten und legt selber eine sehr verschlossene Verhaltensweise an den Tag, die nicht viele Emotionen erkennen lässt. Er befreit Laurence und begleitet ihn auf seiner Flucht, um seinem Meister die Schande zu ersparen, seinen Eid brechen zu müssen. Kaneko verstößt ihn und er hätte in Japan keine Zukunft mehr.

Laurence nimmt ihn mit in seine Fliegermannschaft, um ihn aufzuheitern. In Russland beschließt Junichiro als Gesandter nach Frankreich zu gehen, da er ein Bündnis mit ihnen für politisch erstrebenswert hält, da England mit China, dem ärgsten Feind Japans, bereits verbündet ist. Widerwillig lässt Laurence ihn ziehen, da er sich des Wertes des Jungen bewusst ist. Dieser schwört, keine militärischen Geheimnisse zu verraten und das ist ob seiner Einstellung zu Ehre auch glaubwürdig.